Ratlose SPD – nicht wählbar und zum Untergang geweiht

Man will ja nicht Recht haben. Doch die Entwicklung der letzten Monate zeigt, dass man das voraussehen konnte. Die alte Partei der Arbeiter mit einer mehr als einhundertfünfzigjährigen Tradition schwächelt nicht nur, sie scheint am Ende zu sein.
Aufgerieben durch die Aufgabe ihrer Prinzipien, verlassen durch ihre Wähler, gesteuert von Persönlichkeiten, die kein Profil und wenig Gespür für Volkes Stimme und Stimmung haben, nähert sich diese Partei einem Allzeittief von etwa 20 % der Wählerstimmen.
Volkspartei hin und her: Die SPD hat es zu verantworten, dass sie nicht mehr wahrgenommen wird. Ihre Führungskräfte sind Schuld an diesem Niedergang. Wer sich vom Volke löst, wird abgelöst! Schröder und seine arrogante, menschenverachtende Politik der Agenda 2010, im Hintergrund getragen und aufpoliert von Müntefering und dem jetzigen Kanzlerkandidaten Steinmeier sind es gewesen, die dieser Partei den gnadenlosen Abstieg beschert haben.
Sie schlagen nun nur noch um sich, im Wissen (oder auch nicht) um ihre aussichtslose Situation. Nützen wird es wenig. Der Abgrund öffnet sich immer mehr.
Dass ist selbst dem Lafontaine nicht mehr geheuer. Und die CDU – Leute mit Merkel an der Spitze gemeinsam mit der FDP müssen sich in keiner Weise anstrengen, um ihren Wahlsieg einzufahren. Keine Aussage, kein Programm, keine Inhalte – das böse Erwachen werden sie uns nach der Wahl bescheren.

Das ist schon grauslich mit dem Volk und der Wahl. Die Meisten wissen gar nicht mehr, was sie denn tun sollen….. oder denken sie etwa nicht mehr nach?

 

king