Wer einmal lügt, dem glaubt man nicht

Es habe keinerlei Beweise gegeben, die einen möglichen Zusammenhang zwischen Irak unter Saddam Hussein und den Terroranschlägen vom 11. September 2001 in den USA nahe legenund

es gab keine Beweise für Massenvernichtungswaffen im Irak, die als Vorwand für den Krieg dienten.

So äußerte sich Colin Powell dieser Tage über seine Rede vom Februar 2003 vor dem UN-Sicherheitsrat.

So stürzt das Kartenhaus nun endlich ein. Nur, wieviel Menschen mußten und müssen noch für diese Lüge der Bush-Administration sterben!?

L R

Bilderquelle: www.sozialdemokratie.net und www.kriegsgegner.net/

 

king